Rock My Religion: Writings and Projects 1965-1990 (Writing by Dan Graham

By Dan Graham

Dan Graham's works of art and important writings have had a major impact at the process modern artwork over the last sector century. Rock My faith collects eighteen of Graham's essays from all classes of his paintings, starting along with his essays on minimalist artists comparable to Dan Flavin and Donald Judd, carrying on with along with his writings on punk rock and pop culture, and concluding along with his newer issues of structure, city area, and tool. Alternating with those theoretical essays are descriptions and documentations of Graham's personal works and installations - tasks that hint his explorations in conceptual paintings, video, images, structure, and public sculpture, exhibiting the essential connections among Graham's feedback and his personal paintings. even if as an artist Graham has been linked to minimalism, conceptual paintings, and postmodernism, his writing doesn't comply with the stylistic and theoretical constraints of any particular move. With resources and issues starting from Ronald Reagan to the intercourse Pistols, from Michel Foucault to Dean Martin, Graham's eclectic investigations into the advanced cultural relationships among paintings creation and social truth are consistently strikingly unique. What makes those writings rather excellent, even though, is Graham's willingness to check particular manifestations of pop culture (television, magazines, rock and roll, medicinal drugs) with out regard to conventional qualitative judgments and with out setting apart "high" or "low" tradition from the techniques of way of life. Dan Graham's paintings has been exhibited in museums and galleries worldwide. His writings have seemed in Artforum, Arts, and diverse different magazines, books, and monographs. Brian Wallis is a senior editor of artwork in the US.

Show description

Read Online or Download Rock My Religion: Writings and Projects 1965-1990 (Writing Art) PDF

Best individual artists books

Claude Monet - The Magician of Colour

Monet used to be a real magician of sunshine and of color. but it's not purely his portray that fascinates us, but additionally the fascinating lifestyles he led together with his kin and lots of associates. This e-book tells the story of an strange artist and his images. this can be one e-book within the sequence "Adventures in artwork" that is geared toward the younger and the younger at middle.

Additional resources for Rock My Religion: Writings and Projects 1965-1990 (Writing Art)

Example text

Das also erfuhr ich, und welche Zwänge bereits 34 von einem so beiläufigen Wissen ausgehen können, erlebte ich auf der Reise: bei allen Versuchen, dem fremden Kontinent entgegenzudenken, drängte sich immer dieser Vogel vor, dieser Kukkaburra. Ich konnte ihn nicht aus meiner Vorstellung verbannen; er ließ sich einfach nicht verdrängen, ausklammern, abschießen: er flatterte durch meine ungeduldigen Erwartungen, stieß sein Gelächter aus und bot mir lachend seine Freundschaft an. Ein Bild des Vogels hatte ich noch nicht gesehen, ich wußte lediglich, daß er so groß wird wie eine Krähe und daß sein Schnabel, was die Härte angeht, mit einer Heckenschere aus Solingen verglichen werden kann.

Es ist Ihr Pferd«, sagte sie ausdruckslos, und sie wiederholte es mehrmals, ohne meine Einwände zu beachten, meinen dringenden Hinweis, daß dies ein Irrtum sein müsse. Durch ihr beharrliches Dastehen zwang sie mich schließlich, auf das Pferd zu steigen, es war ein kleiner, zottiger Renner, ein verständiger Mustang, der mich trug und der anscheinend genauso neugierig war auf das, was ich vorhatte, wie ich neugierig war auf die Pläne des Pferdes mit mir. Aufgesessen blieben wir auf der Stelle. Das Pferd setzte sich nicht in Bewegung.

Sie nahmen die Stahltrossen auf, und unter Aufbietung all ihrer Kraft hoben sie das Wrack an, das langsam zwischen ihnen auftauchte, umspült von ablaufendem Wasser. Dies war jedesmal ein Augenblick äußerster Spannung und Erregung: Je höher sich der Schiffskörper heraushob, desto größer wurde die Belastung. Hatten die Taucher unter Wasser ein Loch in der Bordwand schließen können, schwamm das geborgene Schiff allmählich auf, zerbeult und verwaschen, von Schlick bedeckt. War ein gehobenes Schiff nicht schwimmfähig, so wurde es, hängend zwischen »Energie« und »Ausdauer«, in mühsamer Prozession zum Eindocken geschleppt oder einfach in flaches Wasser und dort vorläufig abgesetzt.

Download PDF sample

Rated 4.80 of 5 – based on 12 votes