Partei, Netz, Netzpartei: Meinungs- und Willensbildung in by Jan Odenbach

By Jan Odenbach

Mit der Piratenpartei formiert sich eine neue politische Kraft, die ihre Forderungen nach mehr Partizipation, Transparenz und direkter Demokratie mit der alltäglichen Nutzung von Social-Media-Tools verknüpft. Damit wird ihr Anspruch auf politische Teilhabe mit modernen Kommunikationstechnologien verbunden und ein Programm entworfen, das eine neue demokratische Ära in einem "freien web" verspricht. Jan Odenbach analysiert, inwieweit sich dieses Versprechen bereits jetzt in der politischen Alltagspraxis der Piratenpartei einlösen lässt und welche Chancen und Risiken dabei deutlich werden.

Show description

Read Online or Download Partei, Netz, Netzpartei: Meinungs- und Willensbildung in der Piratenpartei PDF

Best social sciences books

Das ‘Webersche Moment’: Zur Kontingenz des Politischen

Dr. Kari Palonen ist Professor am division of Political technological know-how der Universität Jyväskylä, Finnland.

The Waltham Book of Human–Animal Interaction. Benefits and Responsibilities of Pet Ownership

Divided into components, this article brings jointly old and present literature detailing the advantages linked to puppy possession, and examines interactions with animals and the way vendors can emphasize the positives linked to possession and reduce any capability negatives. Chapters specialize in either the mental and social merits linked to human-animal interactions.

Extra info for Partei, Netz, Netzpartei: Meinungs- und Willensbildung in der Piratenpartei

Sample text

1 Ressourcen Hinsichtlich des strukturellen Einflusses von Ressourcen auf die soziale Praxis hat Bordieu (1983) den Kapitalbegriff von Marx weiterentwickelt. Neben dem ökonomischen Kapital gelten für Bordieu auch soziales und kulturelles Kapital 34 Stark vereinfacht ausgedrückt beschreibt das Bild des Homo oeconomicus einen Akteur, der unter verschiedenen Entscheidungsalternativen diejenige auswählt, die ihm den größtmöglichen Nutzen bei geringstmöglichem Aufwand beschert. 36 4 Kommunikationssoziologische Grundlagen als strukturelle Dimension der sozialen Praxis und können somit ebenfalls zur Reproduktion sozialer Ungleichheit beitragen.

Hine 2000: 51). z. : Briefe, Gesprächsnotizen, Veröffentlichungen, Verordnungen, Protokolle etc. 4 Interviews 51 Die Kommunikationspraktiken in den neuen Medien lassen die Grenzen zwischen mündlicher und schriftlicher Kommunikation verschwimmen. Zwar lässt sich Online-Kommunikation als in erster Linie schriftbasiert definieren, aber sie weist häufig Elemente konzeptioneller Mündlichkeit51 auf. Dies erfordert eine neue Einordnung des Verhältnisses zwischen sprachlicher und schriftlicher Kommunikation, wenn man sich als Ethnograph dem Feld der OnlineKommunikation annähern will.

Wie werden Relationen geknüpft, bestätigt, erneuert oder auch abgebrochen, in welcher Form stellen Relationen den Akteuren Ressourcen zur Verfügung und welche Rolle spielen dabei die sich ergebenen Öffentlichkeiten? Inwiefern eröffnen oder beschränken die in die digitalen Kommunikationskanäle eingeschriebenen Codes ihre Nutzung bzw. welches Feedback liefert die Nutzung wiederum zur Weiterentwicklung des Codes? Diese Fragestellungen sollen es dem Forscher während seiner Teilnahme an der Alltagspraxis der Piraten ermöglichen, seine eigenen Beobachtungen mit den wahrgenommen Binnenperspektiven der Akteure zu verknüpfen, um daraus eine analytische Beschreibung der sozialen, kommunikativen und politischen Praxis in der Piratenpartei zu gewinnen.

Download PDF sample

Rated 4.73 of 5 – based on 13 votes