Leistungsfähigkeit von Unternehmensbewertungsmodellen : Eine by Christina Carlsen, Hartmut Schmidt

By Christina Carlsen, Hartmut Schmidt

Christina Carlsen geht der Frage nach, welche Bewertungsmodelle leistungsfähig sind. An die theoretische examine schließt sich eine empirische Untersuchung der Leistungsfähigkeit an. Grundlage sind das Portefeuille der 30 Dax-Werte und eine Zeitreihenanalyse auf Monatsbasis für die Jahre 1988 bis 1998.

Show description

Read or Download Leistungsfähigkeit von Unternehmensbewertungsmodellen : Eine theoretische und empirische Analyse PDF

Similar german_3 books

Geschäftserfolg in China: Strategien für den größten Markt der Welt

Es vergeht kaum ein Tag, an dem die Medien nicht über die dynamische Wirtschaftsentwicklung in China berichten. Ein Engagement in China muss jedoch sorgfältig geprüft werden, da schleppende Genehmigungsverfahren, Patent- und Markenrechtsverletzungen, Probleme mit lokalen Zulieferern oder interkulturelle Managementkonflikte an der Tagesordnung sind.

Nachhaltiges Change Management : interdisziplinäre Fallbeispiele und Perspektiven

Ziel ist, aus dem Blickwinkel renommierter internationaler Autoren auf unterschiedliche betriebliche Handlungsfelder zu schauen und Erfahrungen, Ergebnisse, Konzepte und Instrumente interdisziplinär zu diskutieren. Nicht reaktive, auf Grund eines wirtschaftlichen Leidensdruckes initiierte Konzepte sollen vorgestellt werden.

Optimierung von Deponieabdichtungssystemen

Deponieabdichtungssysteme sollen ihre Funktionsfähigkeit über einen weitaus längeren Zeitraum als konventionelle Bauwerke erhalten. Bei Basisabdichtungen kommt erschwerend hinzu, daß sie praktisch nicht zu reparieren sind, keiner Wartung unterzogen werden können und Schadensfälle, d. h. Grundwasserkontaminationen erst mit großer zeitlicher Verzögerung registriert werden können.

Additional resources for Leistungsfähigkeit von Unternehmensbewertungsmodellen : Eine theoretische und empirische Analyse

Example text

Abschnitt A grenzt die stromgrößenbasierten von den bestandsgrößenbasierten Modellen ab. Die anschließenden Ausführungen beschränken sich auf die stromgrößenbasierten Modelle. Abschnitt B diskutiert drei Modellgruppen, die sich zur Bewertung nur der Eigenkapitalanteile wie auch zur Bewertung aller Finanzierungstitel eines Unternehmens eignen. Die Ausführungen setzen jeweils an einem vollkommenen und vollständigen Finanzmarkt an und ergänzen oder beschränken gegebenfalls die Modellwelt um weitere Annahmen.

Sie sind unter dem Begriff Leistungsfähigkeit (auch: Tauglichkeit) zusammenzufassen. Für die Definition ist es hilfreich, zwei Extrema zu unterscheiden: Ein perfektes Bewertungsmodell zeichnet sich dadurch aus, daß der Anleger bei der eigenhändigen Bewertung eines Finanzierungstitels einen Wertschätzer ermittelt, der dem Preis für diesen Finanzierungstitel auf einem funktionierenden Finanzmarkt entspricht. Ein untaugliches Bewertungsmodell ist dadurch gekennzeichnet, daß es dem Anleger einen Wertschätzer als Entscheidungshilfe zur Hand gibt, der nicht besser ist, als hätte er die Anlageentscheidung dem Zufall überlassen.

Dennoch bauen manche Modelle auf den Zahlungen auf Unternehmensebene oder gar auf Größen des Rechnungswesens auf. Diese Spielarten mögen sich durch eine besondere Anwenderfreundlichkeit auszeichnen. B. zukünftige Gewinne oder Cashflows leichter prognostizieren als Dividenden. 2 Allerdings erfordern diese Spielarten zusätzliche Prämissen, um anwendbar zu sein. Wenn sich zwei Geschäftspartner aufgrund abweichender Wertschätzung auf eine Unternehmenstransaktion einigen können: Sind sie sich über die in ihren Modellen enthaltenen Annahmen im Klaren?

Download PDF sample

Rated 4.58 of 5 – based on 46 votes