Finster by Richard Laymon

By Richard Laymon

Show description

Read Online or Download Finster PDF

Similar individual artists books

Claude Monet - The Magician of Colour

Monet used to be a real magician of sunshine and of color. but it isn't merely his portray that fascinates us, but in addition the fascinating lifestyles he led together with his kin and lots of neighbors. This e-book tells the story of an strange artist and his photos. this can be one booklet within the sequence "Adventures in artwork" that is geared toward the younger and the younger at middle.

Additional resources for Finster

Example text

In der Straße gab es tatsächlich mehrere Kirchen. Eine davon befand sich unmittelbar neben dem zweigeschossigen Ziegelgebäude, in dem ich wohnte. »Das würde schon reichen, damit ich ausziehen würde«, kommentierte Eileen den Anblick der Kirche. « »Ich weiß. « Sie lachte. « Sie hielt am Straßenrand vor meinem Haus. « 45 »Ich … äh …« Ehe ich eine Entscheidung treffen konnte, unterbrach mich Eileen. »Ich muss dringend zur Toilette. Entschuldigung. Ich hätte im Donutshop gehen sollen, aber …« »Nein, schon okay.

Aber sie taten nur so, als sähen sie fern. In Wahrheit beobachteten sie den Flur vor ihrer Wohnung, der zur einzigen Treppe führte. Sie schienen eine unstillbare Neugier zu pflegen, was das Kommen und Gehen ihrer Mieter betraf. Ich wusste, dass sie begeistert wären, mich zu dieser Uhrzeit mit Eileen zu erwischen. Aber offenbar war es zu spät für sie. Die Tür war geschlossen. Als wir daran vorbeischlichen, konnte ich nicht einmal den Fernseher hören. Ich rechnete halb damit, dass die Tür auffliegen würde, während wir die Treppe hinaufstiegen, aber nichts geschah.

Ich stand auf und zog meine Jeans an. Wir trafen uns an der Wohnungstür. »Morgen bin ich ein Wrack«, sagte sie. « 50 Sie umarmte mich und gab mir einen kurzen Kuss. « Ich nickte. « Ich öffnete ihr die Tür und sah zu, wie sie leichtfüßig und federnd durch den düsteren, stillen Flur ging. Sie ließ ihre Arme schwingen. Ihr Haar tanzte durch die Luft. Ihre Beschwingtheit erinnerte mich an das geheimnisvolle Mädchen. An der Treppe drehte sie sich um und winkte. Ich winkte zurück. Dann lauschte ich noch eine Weile, um mich davon zu überzeugen, dass niemand sie im Treppenhaus abfing.

Download PDF sample

Rated 4.05 of 5 – based on 6 votes