Die Amerikaner : Reise durch ein unbekanntes Imperium by Andrea Böhm

By Andrea Böhm

Show description

Read or Download Die Amerikaner : Reise durch ein unbekanntes Imperium PDF

Similar german_3 books

Geschäftserfolg in China: Strategien für den größten Markt der Welt

Es vergeht kaum ein Tag, an dem die Medien nicht über die dynamische Wirtschaftsentwicklung in China berichten. Ein Engagement in China muss jedoch sorgfältig geprüft werden, da schleppende Genehmigungsverfahren, Patent- und Markenrechtsverletzungen, Probleme mit lokalen Zulieferern oder interkulturelle Managementkonflikte an der Tagesordnung sind.

Nachhaltiges Change Management : interdisziplinäre Fallbeispiele und Perspektiven

Ziel ist, aus dem Blickwinkel renommierter internationaler Autoren auf unterschiedliche betriebliche Handlungsfelder zu schauen und Erfahrungen, Ergebnisse, Konzepte und Instrumente interdisziplinär zu diskutieren. Nicht reaktive, auf Grund eines wirtschaftlichen Leidensdruckes initiierte Konzepte sollen vorgestellt werden.

Optimierung von Deponieabdichtungssystemen

Deponieabdichtungssysteme sollen ihre Funktionsfähigkeit über einen weitaus längeren Zeitraum als konventionelle Bauwerke erhalten. Bei Basisabdichtungen kommt erschwerend hinzu, daß sie praktisch nicht zu reparieren sind, keiner Wartung unterzogen werden können und Schadensfälle, d. h. Grundwasserkontaminationen erst mit großer zeitlicher Verzögerung registriert werden können.

Additional info for Die Amerikaner : Reise durch ein unbekanntes Imperium

Sample text

Schlimmer noch: der mit seinem Traum von der großen Sklavenrebellion im Bewusstsein Amerikas eine Angst freigelegt hatte, die in den 60er Jahren mit den Aufständen in den Ghettos der Großstädte wieder auflebte: die Furcht vor einem Aufruhr der Schwarzen. « Dieses Zitat von Malcolm X hing in einer Ecke des Museums. Aber sie war schlecht beleuchtet. Der nächste Touristenbus war vorgefahren, eine Reisegruppe älteren Jahrgangs aus Georgia. Frauen mit makellos weißen Kurzhaarfrisuren und makellos weißen Turnschuhen marschierten forschen Schritts zum Postkartenstand.

Für Huntsville war die neue, alte Wachsamkeit lebenswichtig. Nichts hatten Loretta Spencer und die Herren in der Handelskammer nach dem Ende der Sowjetunion mehr gefürchtet als das Gerede von der »Friedensdividende«. »Nie die Deckung sinken lassen« war das inoffizielle Motto der Stadt – und nach dem Kalten Krieg hatte man die Deckung sinken lassen. In Washington trauten sich Senatoren plötzlich, laut gegen den Raketenschutzschild aufzumucken; das Budget des Pentagons wurde gekürzt, das Militär musste seinen zivilen Angestellten in Huntsville die Frühverrentung anbieten, die umliegenden Rüstungsfirmen fünfzehn Prozent ihrer Mitarbeiter entlassen.

Punkt acht Uhr war die Halle bis auf den letzten Platz besetzt. Großmütter schoben sich mit Gehhilfen durch die Reihen, Kleinkinder kletterten auf die Schultern ihrer Väter, Schülercliquen quetschten sich in die Gänge. Mit einem Mal herrschte Totenstille. 4000 Menschen erhoben sich von ihren Sitzen. Vier junge US Marines mit rasierten Köpfen und grimmigen Milch-Gesichtern präsentierten im Ring Gewehr und Sternenbanner. Unter der Fahne schmetterte Peanut Holly die Nationalhymne. Holly, die »Erdnuss«, war nur 1,55 Meter groß, aber unbestritten der beste Hymnensänger in der Stadt.

Download PDF sample

Rated 4.84 of 5 – based on 5 votes